LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog
vor fahrplan und routenplaner
Lernen mit System
Easy mobility

Comenius Projekt an der LFS Tulln!

comenius logo

Comeniusprojekte sind internationale Schulpartnerschaftsprogramme der EU mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Schulen aller Schulstufen und Schulformen innerhalb der Europäischen Union, sowie die Mobilität von Schüler/innen und Lehrer/innen zu fördern. Die Zielsetzungen sind vielfältig, unter anderem sollen das Verständnis für andere Kulturen und Sprachen sowie deren Wert sowohl den jugendlichen Teilnehmern als auch dem Bildungspersonal vermittelt werden.

Die Landwirtschaftliche Fachschule Tulln nimmt an einem solchen Comeniusprojekt, dessen Laufzeit die Schuljahre 2013/14 und 2014/15 umfasst, teil. Im Rahmen des Projekts werden die beteiligten Schulen aus Belgien, Deutschland, Italien, Niederlande, Österreich und der Slowakei gemeinsam das Thema „Meine Stadt – eine multikulturelle Heimat“ bearbeiten.

Bei mehreren Treffen, die in den teilnehmenden Ländern stattfinden, werden sowohl Schüler/innen als auch Lehrer/innen die Ergebnisse präsentieren und Informationen über das Projekt austauschen.

Belgien  29. September - 3. Oktober 2014

Unsere Comeniusgruppe aus 6 verschiedenen Ländern

1. Comeniustag Anreise 29.9.2014

Unsere vierte Comeniusreise führte uns nach Belgien in die schöne Stadt Gent. Zeitig i der Früh führte uns Herr Engelbrecht zum Flughafen Schwechat. Dort wartete bereits die erste Herausforderung auf uns. Wir durften unser Gepäck selbst aufgeben. Dies ist eine Möglichkeit um sich das lästige Anstellen bei der Kofferabgabe zu ersparen. Zuerst waren wir etwas skeptisch, doch mit Hilfe eines netten Mitarbeiters war es dann ganz einfach.

Nacheinem ruhigen Flug landeten wir am Flughafen Brüssel – Zaverten. Von dort ging es mit der Bahn bzw Metro Brüssel Zuid. Die Aufgabe des Gepäcks stellte die nächste Herausforderung dar. Dort waren wir nicht die einzigen, die Probleme hatten. Nach einigen erfolglosen Versuchen, erklärte uns ein Bediensteter, dass ein Großteil der Schließfächer defekt waren. Weiter ging es zum Atomium und Mini Europa.

Zur Stärkung probierten wir gleich mal die verlockend dufteten berühmten Waffeln – und waren begeistert. 

Kurz vor 18 Uhr erreichten wir Gent wo wir von unseren Gastgeschwistern erwartet wurden.