headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

vor fahrplan und routenplaner
Lernen mit System
Easy mobility

Potenzialauswirkungen

TRIG ist:

  • das integrierte Abgas (teilweise Verdichtung von Wasser im Abgas) verbessert die Nutzung besonders von Hartwasserbiomasse, zum Beispiel frisch geerntetes Holz, Rinde, biogene Reststoffe oder Silage das zum Einheizen für das TRIG-System ohne weitere Trocknung verwendet wird.

  • reduziert die Betriebskosten, weil nasse Biomasse im Preis billiger ist und es die Basis für eine profitable Energie anbietet.

  • der TRIG-Proozess ist teilweise brauchbar für Wirtschaftshöfe und Konservate. Für diese sind die angestrebten TRIG-Prozess Kapazitäten von 450 kW zu 1.000 kW.

Konkurrenzfähige Technologien:

  • Konkurrenzfähige fossile Brennstofftechnologien sind konventionelle Energieversorgungssysteme, welche keinen Energieaufschwung anbieten können basierend auf den lokalen sich ergebenden biogenen Weigerungen und sind weitgehend genutzt um hohe Energienachfragen anzubieten > 1MW

  • Eine wissenschaftliche Nachrüstung, verglichen mit konkurrenzfähigen Technologien mit dem TRIG-Ansatz von der Nutzung derselben soliden Biomassen resultiert in höheren Investmentkosten und einem schlechten Betriebsprofit für die Mini-ORC. Aber die ähnlichen Mini-ORC Systeme sind jetzt noch nicht am Markt verfügbar.

  • CHP-Stirling-Motoren sind eingegrenzt von staubloser, reiner Biomasse und nicht nutzbar für ein integriertes Versorgungssystem in den Bereichen von Landwirtschaft oder Gewächshausfirmen.

  • Weitere Alternativen in Kombination mit benötigter, hoher Brennstoffflexibilität sind momentan nicht verfügbar.

  • Die Option um Kälte anzubieten ist ein absoluter einzigartiger Verkaufspunkt verglichen mit dem Stand der Technik und führt zu attraktiven Extraprofiten wegen einer höheren Arbeitsleistung vom gesamten Energieversorgungssystem.